370 Millionen Jahre - vor 370 Millionen Jahren

hatten Pflanzen die Kontinente bereits mit einer üppig grünen Decke überzogen. Die Wurzeln und andere Anpassungen zum Zweck der Nährstoffgewinnung sorgten dafür , dass Phosphat ein lebenswichtiger Pflanzennährstoff, schneller aus dem Boden ausgewaschen und ins Meer gespült wurde, deshalb nahm die Produktivität im Meer zu, was längerere Nahrungsketten und grössere Raubtiere möglich machte.  Gleichzeitig wuchs durch die Landpflanzen die Menge an organischem Kohlenstoff, die in Sümpfen begraben wurde, und durch die ausgewaschenen Stoffe nahm sie auch in den Meeressedimenten zu. So stieg der Sauerstoffgehalt auf ein Niveau zu, das dem heutigen ähnelt. Auf dieser Höhe befindet er sich bei Abweichungen von nicht mehr als fünf Prozent seit mindestens 350 Millionen Jahren. Somit herrschten geeigenete Bedingung für grosse Raubtiere mit hohem Sauerstoffbedarf. Es kam immer wieder zu diversen Kriesen –  Eiszeiten und Hitzezeiten wechselten sich ab.